Die andere Sichtweise

Die Explosion in Beirut im Libanon ist wie ein Aufruf an alle, auf die Not der Menschen dort zu schauen und zu helfen. Es ist an der Zeit. Es ist auch an der Zeit, die eigene Situation zu begreifen und zu vertrauen, die angebotene Hilfe anzunehmen (Israel) und durchgreifende Änderungen durchzuführen.

Dazu folgende Geschichte

Die Gerechtigkeit Gottes

Ein Mann hat sich über die Ungerechtigkeit Gottes aufgeregt und als er eines Tages die Chance bekam, mit Gott selbst zu sprechen, konnte er kaum an sich halten. Jedenfalls machte er ihm klar, was er von seinem Tun hielt.

Gott sagte zu dem Mann: “Ich weiß, meine Vorgehensweise ist nicht so einfach zu verstehen, aber du kannst einen Engel begleiten und sehen wie es sich verhält.” Der Mann stimmt zu und begleitet nun den Engel bei seinen Aufträgen.

Zuerst gehen sie in ein Haus, in dem ein Mann wohnt, der bisher sein normales Auskommen hatte, nun aber durch einen Glücksfall zu einem erheblichen Vermögen gekommen ist. Und was passiert, der Engel läßt den Mann sterben. Grimmig schaut der Mann zu.

Als nächstes gehen sie in ein Schloß in dem ein sehr reicher Mann wohnt, der bisher in Saus und Braus gelebt hat und in seinen Sitten ziemlich verroht ist, ihm nimmt der Engel einen Großteil seines Vermögens weg, indem er einige Unglücksfälle über ihn kommen läßt. Er hat zwar noch genug, um ein einfaches Leben zu führen, aber mit der Verschwendung ist Schluß.

Und dann gehen sie zu einer halbverfallenen Hütte, in der ein Mann mit seiner Familie mehr haust als wohnt. Er verdingt sich, wenn möglich als Tagelöhner, aber es reicht vorn und hinten nicht. Und da, da zündet der Engel die Hütte an, so daß die Menschen darin sich gerade noch retten können.

Daraufhin gehen der Engel und der Mann zurück zu Gott. Ergrimmt sagt der Mann: “Ich habe es doch gewußt, du bist ungerecht, ich habe es gerade mit angesehen.”

“Nun”, spricht Gott, “mag sein, daß du es so empfindest, ich möchte dir aber nun meine Beweggründe schildern.

“Der erste Mann hat in seinen bisherigen Verhältnissen ein gutes Leben geführt, er hat etwas für die Entwicklung seiner Seele getan, war aber nun in Gefahr, durch den neuen Reichtum, abzugleiten und da war es besser, in ins Jenseits zu nehmen, um seine seelische Entwicklung nicht zu gefähren.

Der zweite Mann hat bisher Schindluder getrieben und sich nicht um die Entwicklung seiner Seele gekümmert, eher seinen bisherigen Zustand verschlechtert. Durch seine neue Situation ist er nun gehalten, einfacher zu leben, und er kann sich besinnen und auch an die Entwicklung seiner Seele denken.

Die Familie in der Hütte hat ein mir gefälliges Leben geführt, der Mann hat seine Kinder im Vertrauen auf mich erzogen, sich nicht beschwert. Ich habe ihn geprüft, er war mir treu und durch das Abbrennen der Hütte sind seine Nachbarn auf seine Not aufmerksam geworden, er hat Unterkunft bei einem dieser Nachbarn mit seiner Familie gefunden, es geht ihnen nun besser. Ein anderer hat ihm eine feste Stelle angeboten und alle wollen zusammen legen, um ihm zu einem neuen festen Haus zu verhelfen.

Für mich steht die Entwicklung der Seele auf der Erde im Vordergrund und nicht das leibliche Wohlergehen des Menschen und so gebe ich einem jeden die Umstände, die ihm die beste Entwicklung ermöglichen, das mag für den Verstand des Menschen manchmal seltsam erscheinen, aber bei mir gelten andere Prioriäten.”

Der Mann ging stumm nach Hause, dachte über sein Leben unter diesem Gesichtspunkt nach und änderte sich.

Hinweis:

Dies ist eine Nacherzählung einer Geschichte, die ich gelesen habe, sobald ich sie wieder finde, stelle ich sie im Original ein.