Leben auf der Erde

Im Mai 2019 wurde eine australische Studie veröffentlicht, die zu dem drastischen Ergebnis kommt, daß es eine geringe Wahrscheinlichkeit gibt, daß ab dem Jahr 2050 kein menschliches Leben mehr auf dem Planeten Erde möglich ist. Bei dem derzeitigen Stand der Entwicklungen ist das eine eher optimistische Darstellung.

Wie sieht es denn heute hier auf der Erde aus, die Ernährung der vielen Menschen wird problematischer, das Wasser knapp. Und die Entwicklung geht zudem dahin, daß Wasserrechte und Patente auf Pflanzen und Tiere an große Firmen erteilt bzw. von diesen aufgekauft werden. Wer dann ohne Genehmigung eine solche Pflanze anbaut, macht sich strafbar! Oder wer dann Wasser aus einem Brunnen entnimmt, der aufgekauft wurde, macht sich ebenfalls strafbar! Das ist bereits heute Realität.

Die Nahrung wird auch dadurch knapper, daß durch die Klimaveränderung die Ernten geringer ausfallen werden. Die Sommer werden wärmer, der Regen bleibt aus, das heißt weniger Ernte, je nach Landstrich zudem Bodenerosion und durch Unwetter Mißernten. Die Nahrung wird dadurch noch knapper. Bereits heute hungern über 800 Millionen Menschen – ca. 2 Milliarden leiden an chronischem Nährstoffmangel durch einseitige Ernährung, das ist der aktuelle Stand.

Dazu kommt die Unruhe in den Beziehungen der Länder, Handelskrieg und mittlerweile auch kriegerische Handlungen, Bürgerkrieg in vielen Ländern. Weltweit sind ca. 70 Millionen Menschen auf der Flucht, leben in Lagern oder versuchen, in ein wohlhabenderes Land einzuwandern. Sie nehmen in ihrer Verzweiflung dabei sogar den Tod in Kauf, wenn sie mit z. B. Schlauchbooten das Mittelmeer überqueren wollen.

Dazu kommt noch eine bisher in dieser Form nicht gekannte Gefahr, die durch die technische Entwicklung gegebene Möglichkeit der Kontrolle und der Verlust der Privatsphäre. Und die Menschen geben die Informationen sogar freiwillig preis, weil ihnen nicht bewußt ist, wie sehr sie sich ausliefern und manipulieren lassen.

Der Mensch ist nicht mehr frei in seinen Entscheidungen, in seiner Entwicklungsmöglichkeit und das widerspricht dem eigentlichen Sinn des Lebens.