Wahrheit

Was gibt es schöneres und befreierendes als die Wahrheit zu sagen. Leider ist es oft so, daß wir meinen, wir müßten uns um die Wahrheit herumdrücken und lügen, sei es, weil wir Angst haben, daß die Wahrheit uns schaden würde oder weil wir Angst haben, daß die Wahrheit den anderen verletzt, oder weil wir meinen, dann bestraft zu werden, weil die Wahrheit nicht gerade günstig für uns ist. Ja und dann sagen wir die Unwahrheit oder vielmehr, wir lügen und meinen, das wäre besser, und wir müßten dann die Konsequenzen nicht tragen, aber es bleibt ein ungutes Gefühl zurück. Es sei denn, wir sind es so gewohnt, die Unwahrheit zu sagen, daß sich unser Gewissen schon gar nicht mehr meldet.

Was aber ist mit dem Menschen, dem wir die Unwahrheit gesagt haben, auch bei ihm bleibt ein komisches Gefühl zurück und wenn er dann feststellt, ja der Mensch hat mir die Unwahrheit gesagt, dann wird er ihm nicht mehr so einfach glauben, getreu dem Sprichwort. “ Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht. „

Das ist das, was im Nächsten vor sich geht und was geht in einem selber vor? Auch die eigene Wahrnehmung verändert sich, auch man selbst glaubt dem anderen nicht mehr so einfach und ist mißtrauisch, weil man ja den anderen durch die eigene Brille sieht. Nach dem Motto: „Ich habe schon gelogen, kann ich also dem anderen immer trauen, daß er die Wahrheit sagt.“ Und so muß man schon aus dem eigenen Verhalten heraus vorsichtig sein und auch bei dem anderen die Unwahrheit vermuten.

Das ist so schade. Bitte denkt doch einmal darüber nach, was wäre, wenn jeder konsequent die Wahrheit sagen und auch in der Wahrheit handeln würde. Gerade heute wäre das so wichtig. Keine Abzocke bei den Preisen, einfach reelle Zahlen, kein Spiel, um mehr Gewinn zu machen z. B. bei den Benzinpreisen, Gaspreisen, Ölpreisen usw. Das würde schon einen großen Beitrag zur Entspannung der derzeitigen Situation darstellen. Wenn man einfach nur glauben und vertrauen könnte und dürfte, dann wäre es auch möglich, vereint nach außen hin zu handeln.

Zur Zeit bleibt uns einfach das Vertrauen in die göttliche Liebe und je mehr wir wahrhaftig werden, umso mehr kann uns vertraut werden und können wir vertrauen und dann wird uns auch geholfen. Versucht es einfach, die Wahrheit zu sagen und wenn es dann nicht aufs erste Mal geht, bitte nicht aufgeben und sich vornehmen, das nächste Mal mache ich es und dann wird es gut werden. Und wenn man nun gar nicht so recht weiß, was denn nun die Wahrheit ist, dann besteht immer noch die Möglichkeit, die göttliche Liebe um die Wahrheit zu bitten und dann wird es klarer im Innern.

Einfach ehrlich sein mit sich, mit dem Nächsten und mit der göttlichen Liebe.

Erinnert ihr euch, der Amtseides beinhaltet die Formel – So wahr mir Gott helfe! (Dieser Zusatz kann allerdings auch weggelassen werden, aber wer würde schon auf eine solche Hilfe verzichten wollen!)

Zitate aus dem Johannesevangelium

Johannes Kapitel 3, Vers 19 – 21

Das ist aber das Gericht, daß das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht; denn ihre Werke waren böse.

Wer arges tut, der haßt das Licht und kommt nicht an das Licht, auf daß seine Werke nicht gestraft werden.

Wer aber die Wahrheit tut, der kommt an das Licht, daß seine Werke offenbar werden, denn sie sind in Gott getan.

Johannes Kapitel 4, Vers 23 – 24

Aber es kommt die Zeit und ist schon jetzt, daß die wahrhaftigen Anbeter werden den Vater anbeten im Geist und in der Wahrheit; denn der Vater will haben, die ihn also anbeten.

Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.

Johannes Kapitel 8, Vers 31 – 36

Da sprach nun Jesus zu den Juden, die an ihn glaubten: So ihr bleiben werdet an meiner Rede, so seid ihr meine rechten Jünger.

und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.

Da antworteten sie ihm: Wir sind Abrahams Samen, sind niemals jemandes Knrecht gewesen; wie sprichst du denn:“Ihr sollt frei werden“?

Jesus antwortete ihnen und sprach: Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wer Sünde tut, der ist der Sünde Knecht.

Der Knecht aber bleibt nicht ewiglich im Hause; der Sohn bleibt ewiglich.

So euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr recht frei.

Johannes 14 Vers 5

Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes-Evangelium Übersetzung durch Martin Luther

BD. Nr. 7632:     „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben …. „

Ich will euch den Weg weisen, den ihr gehen sollet während eures Erdenlebens …. Ich Selbst bin der Weg, die Wahrheit und das Leben …. Wer Mich anhört, der beschreitet den Weg, er wird in die Wahrheit geleitet und er gelangt zum ewigen Leben …. Wer Mich anhört, der wird auch befolgen, was Ich ihm rate, was Ich von ihm verlange, und er wird dann den Weg der Liebe gehen, der unwiderruflich zu Mir führt, Der Ich die Ewige Liebe bin …. Und also kehrt er wieder zu Mir zurück, von Dem er einst ausgegangen ist. Er hat seinen Entwicklungsweg vollendet, und er ist heimgekehrt ins Vaterhaus, er ist bei seinem Vater, wie es war im Anbeginn, und er wird wirken und schaffen mit Ihm, wie es seine Bestimmung ist. Ich Selbst also bin der Weg …. diese Worte sprach Ich zu den Menschen, als Ich auf Erden wandelte, und Ich forderte sie auf, Mir nachzufolgen. Mein Weg war überaus leidvoll, doch die Liebe in Mir ließ Mich ihn gehen …. Und so auch sollet ihr immer in der Liebe verbleiben zu Mir und zu eurem Nächsten, und ihr sollt geduldig auch das Leid tragen, immer eingedenk Meines Kreuzganges, der so unermeßlich schwer war, weil Ich die Schuld der gesamten Menschheit auf Meine Schultern nahm, um sie hinzutragen unter das Kreuz …. Diesen Kreuzweg mußte Ich gehen, denn Ich wollte leiden für die Mitmenschen, die Meine Brüder waren und durch ihren Fall zur Tiefe schwere Schuld auf sich geladen hatten, die zu tilgen sie niemals wären fähig gewesen. Mich erbarmte der Zustand der Menschen, denn er war unselig, und niemals also hätten sie zur Seligkeit gelangen können, wenn Ich nicht Mich ihrer angenommen hätte. Die Liebe bestimmte Mich zu allem Denken und Handeln, und die Liebe brachte für die Menschen das Erlösungsopfer dar …. Und wenn Ich also Mich Selbst als den Weg bezeichne, so muß also auch euer Weg ein Weg der Liebe sein, auch ihr müsset eurer Mitmenschen euch in jeder Not des Leibes und der Seele annehmen, auch ihr müsset Opfer zu bringen bereit sein, es muß euer Wesen liebeerfüllt sein, dann gehet ihr den gleichen Weg, den Ich gegangen bin, und dann werdet ihr auch zur Wahrheit gelangen und zum ewigen Leben …. Ich Selbst bin der Weg, die Wahrheit und das Leben …. Wenn ihr Menschen Mich anerkennt als den göttlichen Erlöser Jesus Christus, in Dem Ich Selbst das Kreuzesopfer darbrachte für alle Menschen, dann seid ihr auch auf dem rechten Weg, ihr werdet von Mir die Wahrheit empfangen und zur Seligkeit gelangen, denn nur die reine Wahrheit kann euch zum Leben erwecken, und es wird dies dann immer ein Leben in Seligkeit sein, weil von Mir aus euch nur das rechte Leben geschenkt werden kann, das Durchflutung Meiner Liebekraft bedeutet, die unvergleichlich beseligt das Wesen, das also den rechten Weg gegangen ist, der zu Mir führt, zurück ins Vaterhaus. Und also zeige Ich euch den rechten Weg auf, Ich unterweise euch, daß nur die Liebe zur Seligkeit führt, daß nur die Liebe euch Wahrheit garantiert und daß nur die Liebe der Seele das Leben gibt, das sie dann auch nimmermehr verliert. Denn dann ist auch der Zusammenschluß mit Mir gesichert, der Ziel und Zweck des Erdenlebens ist …. Dann hat sich das Wesen …. die Seele …. wieder gewandelt zur Liebe, und sie ist in ihren Urzustand eingetreten, sie ist wieder selig, wie sie war im Anbeginn ….

Bertha Dudde – Kundgabe 7632