Pfingstbotschaft

BD. Nr. 8516:     Ausgießung des Geistes …. Pfingsten ….

Es war erst nach Meinem Kreuzestod möglich, daß Ich Meinen Geist ausgießen konnte, weil zuvor kein Mensch fähig gewesen wäre, etwas Göttliches in sich zu bergen, da die Urschuld der Gottgegnerschaft noch auf den Menschen lastete. Mein Geist aber ist die Ausstrahlung Meiner Selbst, und niemals konnte ein schuldbeladener Mensch Empfänger dieser Ausstrahlung sein, denn es bestand eine zu tiefe Kluft zwischen dem Schuldig-Gewordenen und Mir. Ich aber habe im Menschen Jesus die Sühne geleistet für jene Schuld, und jeder Mensch, der Mein Erlösungswerk annimmt, kann nun auch sich selbst so zubereiten, daß er Meine Liebeanstrahlung wieder empfangen kann, und d.h. auch, daß Ich Selbst in dem Menschen Wohnung nehmen kann und als Zeichen Meiner Gegenwart ihn erfüllen kann mit Meinem Geist …. Sein Denken und Wollen wird nun bestimmt von der Kraft des Geistes, er kann nichts Falsches denken und wollen, solange Mein Geist in ihm wirket …. Denn er lässet Mich vollbewußt in ihm wirken, er öffnet sich, indem er sich Mir innig verbindet und Ich also den Liebelichtstrahl in sein Herz senken kann, der alles erleuchtet …. der ihm nun ein Wissen schenkt in hellster Klarheit, so daß der Mensch aus der bisherigen Finsternis heraustritt und er durch Meinen Geist in alle Wahrheit eingeführt wird, wie Ich es verheißen habe. Es mußte diesem Akt der Ausgießung des Geistes, der bei Meinen Jüngern allen Menschen sichtbar vor sich ging, der Kreuzestod vorausgehen, es mußte zuvor Mein Gegner besiegt werden, so daß er nicht mehr zwangsmäßig die Menschen in der Finsternis erhalten konnte, sondern er denen die Freiheit geben mußte, die sich Mir zuwandten, die sich von Mir erlösen ließen, d.h. bewußt Mein großes Erbarmungswerk anerkannten und daran teilhaben wollten …. Für diese also war der Tod …. die große geistige Finsternis …. überwunden, sie konnten sich selbst zu Gefäßen herrichten, in die sich Mein Geist verströmen konnte …. Sie befanden sich nun nicht mehr in irrigem Denken, sie erkannten die Wahrheit und strebten sie auch vollbewußt an, sie traten aus dem Zustand völliger Erkenntnislosigkeit heraus, ihnen wurde Licht …. Mein Geist durchflutete sie, und sie näherten sich nun auch wieder Mir Selbst, das Geistesfünkchen in ihnen, das als Mein Anteil in ihnen schlummerte, strebte dem Vatergeist von Ewigkeit zu, mit dem es unlösbar verbunden war. Es war …. ganz einfach gesagt …. die Bindung mit Mir wiederhergestellt, die die Wesen selbst einstmals freiwillig unterbrochen hatten, und ein Wesen, das Mir wieder verbunden war, Der Ich das Licht bin von Ewigkeit, mußte nun auch von Meinem Licht durchstrahlt sein, und all sein Denken kann nur noch recht sein. Er muß die Wahrheit erkennen, und der Mensch muß diese Wahrheit nun auch vertreten, weil ihn der Geist dazu treibt, die Wahrheit zu künden allen seinen Mitmenschen …. Und das war auch die Mission Meiner ersten Jünger, die dazu durch die Ausgießung des Geistes befähigt waren, in die Welt hinauszugehen und das Evangelium zu verkünden allen Völkern. Sie mußten selbst in der Wahrheit stehen, um diese weitergeben zu können, und wenngleich sie auch während Meiner Lehrjahre von Mir Selbst eingeführt wurden in die Wahrheit, so mußte dennoch erst die Ausgießung Meines Geistes vorangehen, auf daß sie nun auch hell und klar wußten um ihre Aufgabe und keinerlei Unwissen sie mehr bedrücken konnte, denn sie waren nun durch Meinen Geist von Mir Selbst gelehrt, Der Ich bei ihnen blieb, wie Ich es verheißen hatte. Und so auch wird sich Mein Geist immer wieder ergießen über Menschen, die Mir dienen wollen, die sich herrichten zu Gefäßen, in die Mein Geist einströmen kann, und die gleich Meinen ersten Jüngern den Mitmenschen die Wahrheit bringen wollen in der Erkenntnis, daß ihnen (diesen) nur die reine Wahrheit Rettung bringen kann in der großen geistigen Not …. Und Mein Geist wird wirken in jenen, auf daß die Finsternis verjagt werde und die Menschen sich wieder in rechtem Denken bewegen, die Mir dienen wollen und mithelfen an der Erlösung der irrenden Seelen. Es kann kein Mensch geben, was er nicht besitzet …. Ich will aber euch, Meine Diener, reich bedenken, auf daß ihr wieder austeilen könnet euren Mitmenschen, die dringend der Unterstützung bedürfen, weil sie allein nicht die Bindung mit Mir anknüpfen …. Doch ihr, die ihr um alle Zusammenhänge wisset, ihr könnet sie aufklären und sie doch noch veranlassen zur Änderung ihres Willens. Und ihr werdet immer reiches Geistesgut empfangen können, und immer …. wenn ihr Fragen stellet, werden sie euch beantwortet werden, so daß ihr in der Antwort auch den Geber dessen erkennen könnet, was ihr nun weiterleiten sollet …. Denn viele Menschen und viele Seelen im jenseitigen Reich werden fragen und rechte Antwort begehren …. Und diese können sie nun auch durch euch entgegennehmen, denn Ich weiß um alle Gedanken, die in den Herzen aufsteigen, und Ich werde jeden Menschen bedenken seiner Aufgabe (Auffassungsgabe) gemäß. Und das ist Mein Wirken in euch …. das Wirken Meines Geistes, das die ersten Jünger erfahren durften an sich selbst nach Meiner Himmelfahrt. Auch ihnen mußte immer wieder Meine Liebe zu Hilfe kommen, denn um den Auftrag auszuführen, den Ich ihnen gegeben hatte, waren sehr viele Kenntnisse nötig, und niemals hätten sie diese Aufgabe ausführen können ohne Meine offensichtliche Unterstützung, denn Ich belehrte sie dauernd durch den Geist, und so brauchten sie nicht zu fürchten, unfähig zu lehrender Tätigkeit zu sein oder ein falsches Geistesgut zu verbreiten, und sie konnten nun ihr Amt gut verwalten …. sie konnten Mein Evangelium verkünden, wie es Mein Wille war …. Und die gleiche Aufgabe stelle Ich auch heut Meinen letzten Jüngern auf dieser Erde, daß sie den Menschen die Wahrheit bringen, die nur von Mir Selbst ausgehen kann. Denn es steht die Erde in tiefster Finsternis, Irrtum und Lüge sind so verbreitet, daß die Menschen den ernstesten Willen aufbringen müssen, um zur Wahrheit zu finden und sie (diese) dann auch zu erkennen als solche. Sie können aber nur durch die Wahrheit selig werden, weil sie nur Mich erkennen und lieben lernen, wenn ihnen reine Wahrheit über Mich und Mein Wesen zugeführt wird. Und dieses Wissen, die reine Wahrheit, kann ihnen nur durch Meinen Geist vermittelt werden, aber sie wird euch auch vermittelt, weil Ich euch liebe und ihr nur die innige Bindung mit Mir gleichfalls durch Liebe herzustellen brauchet, um den Geistesfunken in euch, der mit dem Vatergeist von Ewigkeit unlösbar verbunden ist, zur Entäußerung zu veranlassen …. Dann kann Ich also Selbst euch ansprechen und euch in einen Zustand der Erkenntnis versetzen, und ihr werdet nun auch wissen, was ihr tun müsset, um euer Ziel …. den Zusammenschluß mit Mir …. zu erreichen noch auf Erden. Denn wenn Ich Selbst euch belehre, dann werdet ihr wahrlich recht unterwiesen, und ihr werdet dann sicher auch eure Erdenaufgabe erfüllen und euch wandeln zur Liebe, ihr werdet wieder euer Urwesen annehmen und selig sein, wie ihr es waret im Anbeginn ….

Amen

Bertha Dudde – Kundgabe 8516 – 2. 6. 1963 – Buch 89

______________

8516 The outpouring of the spirit…. Whitsun….June 2, 1963: Book 89

Only after My crucifixion was it possible for Me to pour out My spirit, for prior to this no human being would have been capable of sheltering anything divine within himself, since humanity was still burdened by the original sin of the antagonism against God. My spirit, however, is the emanation of Myself, and no human being burdened by guilt could ever have been a recipient of this emanation, for the gulf which existed between what had become guilty and Myself was too deep.

But I, in the human being Jesus, have made Amends for this guilt, and everyone who accepts My act of Salvation is now also able to prepare himself such that he can receive My illumination of love again, and that means that I Myself can take abode in the person and as evidence of My presence can also permeate him with My spirit…. Then his thoughts and intentions will be determined by the strength of the spirit, he cannot think and want something wrong as long as My spirit works in him…. For he completely consciously allows Me to work in him, he opens himself by intimately uniting with Me and thus enables Me to lower the light ray of My love into his heart which illuminates everything…. giving him the most bright and clear knowledge, so that the human being will emerge from his present darkness and be guided into every truth by My spirit, as I have promised.

This act of the outpouring of spirit, which took place in My disciples in full view of all people, had to be preceded by My crucifixion, My adversary had to be defeated first so that he would no longer be able to forcibly keep people in darkness but had to release those who turned to Me, who allowed themselves to be redeemed by Me, that is, who consciously acknowledged My great act of mercy and wanted to partake of it…. Thus death…. the immense spiritual darkness…. had been conquered for them, they were able to prepare themselves as vessels for the outpouring of My spirit…. Now they no longer experienced wrong thoughts, they recognised the truth and also fully consciously aspired to it, they emerged from the state of complete ignorance, they became enlightened…. My spirit permeated them, and now they also came closer to Me again, that tiny spark of spirit, which as part of Myself had rested dormant within themselves, aspired towards the eternal Father-Spirit to which it was inseparably connected. Very simply put…. the connection with Me…. having once been voluntarily discontinued by the beings, was restored again, and a being that was once more in contact with Me, the Eternal Light, had to be permeated by My light too, and its every thought can then only be right. He has to recognise the truth, and then the human being also has to uphold this truth, because he is urged by My spirit to proclaim the truth to all of his fellow human beings…. And this, too, was My first disciples‘ mission, whom the outpouring of My spirit enabled to go out into the world and proclaim the Gospel to all nations. They had to possess the truth themselves in order to pass it on, and even though during My years of teaching they had been instructed in the truth by Me, the outpouring of My spirit nevertheless had to take place first so that they then would brightly and clearly recognise their task and no longer be burdened by ignorance, for they were instructed through the spirit by Myself, Who stayed with them as I had promised.

And thus, time and again I will pour out My spirit upon people who want to serve Me, who prepare themselves as vessels into which My spirit can flow and who, like My first disciples, want to bring the truth to people in the knowledge that only the pure truth can help people in their immense spiritual adversity…. And My spirit will be effective in them so that the darkness will be dispersed and the people desiring to serve Me by assisting in the redemption of errant souls will think correctly again. No person can give what he does not have….

However, to you, My servants, I want to give abundantly, so that you can impart it again to your fellow human beings who urgently require your support, since they will not establish the relationship with Me on their own…. Yet you, who know all correlations, can enlighten them and even now persuade them to their change their will. And you will always be able to receive spiritual knowledge in abundance, and at all times…. when you ask questions, they will be answered such that you will also be able to recognise the Provider, which you then should pass on…. for many people and countless souls in the kingdom of the beyond will ask questions and desire truthful answers…. they will be able to receive them from you, for I know all thoughts arising from the heart and will give to every person according to his task (comprehension).

And this is My working in you…. the working of My spirit, which the first disciples were allowed to experience for themselves after My ascension. They, too, had to be assisted by My love time and again, for in order to implement the task given to them by Me they required extensive knowledge, and without My obvious support they would never have been able to accomplish this task, for I constantly instructed them through the spirit. Thus they did not have to be afraid to be incapable of working as teachers or of spreading incorrect spiritual knowledge and were able to administer their office well…. they were able to proclaim the Gospel in accordance with My will….

And today, too, I give My last disciples on this earth the same task of taking the truth to people, which can only come forth from Me directly. For the earth is engulfed by profound darkness, errors and lies are so widespread that people have to muster an utterly sincere will in order to find the truth and then also to recognise it as such. But only through truth can they become blessed, because they can only learn to recognise and love Me when the pure truth about Me and My nature is imparted to them. And this knowledge, the pure truth, can only be imparted to them through My spirit, but it will also be clarified for you, because I love you and you only need to establish a heartfelt bond with Me through equal love in order to induce the spiritual spark in you, which is inseparably connected to the eternal Father-Spirit, to express itself…. Then I can speak to you Myself and place you into a state of cognition, and then you will also know what you have to do in order to achieve your goal…. the unification with Me…. while you are still on earth. For when I instruct you Myself you truly will be taught correctly, and then you will accomplish your task on earth for sure and change yourselves into love, you will adopt your fundamental nature again and be blissfully happy, as you were in the beginning….

Amen

Translated by: Heidi Hanna

https://www.bertha-dudde.org/en/proclamation/8516

_______________

_________________

Jesus hat Geburtstag

_______________

Diesen Beitrag habe ich bereits letztes Jahr eingestellt, aber er ist immer noch aktuell. – Zwischen den Jahren mache ich Pause -es geht am 5. Januar weiter.

_________________

Und wie feiern wir den Geburtstag von Jesus, indem wir uns an diesem besonderen Tag beschenken, nicht ihn, sondern uns. Und in der Hektik und im  Streß des Geschenkebesorgens, des -verpackens und des Weihnachtenfeierns kommt eins zu kurz, der Gedanke an den, der als Mensch zu uns gekommen ist und uns die Erlösung ermöglicht hat, an Jesus.

Und er hat eine Bitte an uns, daß wir ihm an diesem Tag etwas schenken, ein wenig Zeit, eine Viertelstunde, in der wir an ihn denken und uns mit ihm verbinden. aber hört selbst.

    19. 12. 1982 …. Meine Kinder, Ich möchte euch um ein Geschenk bitten, denn es ist ja üblich, daß man sich etwas schenkt, wenn man Geburtstag hat. Ich habe euch vor 2000 Jahren Mich geschenkt. Und Ich schenke Mich euch ständig, immer wieder, jeden Tag. Aber da Ich Geburtstag habe demnächst, möchte Ich ein Geschenk von euch. Ich, der Höchste, bitte euch, Meine Kinder um ein Geschenk. Ich bitte euch, das, was Ich euch eben gesagt habe, daß man euch nur erkennen möge an der Liebe, und daß ihr einen jeden Menschen beurteilen möget aus der Liebe heraus und nicht dem äußeren Scheine nach, und daß ihr denen, die offensichtlich für euch nicht zu Mir streben, sondern von Mir wegstreben,  Mich verfluchen, die euch übel nachreden, die euch Böses tun, daß ihr im Herzen die Größe habt, zu sagen: „Herr, vergib ihnen, sie wissen nicht, was sie tun.“

    Es sind drei Stufen, Meine Kinder. Ich weiß, daß nicht jeder von euch in der Lage ist, es zu tun. Ohne meine Hilfe seid ihr überhaupt nicht in der Lage, irgendetwas zu tun. Aber Ich wünsche Mir von euch, wie Ich es auch gestern sagte, ein Viertelstündchen an diesem Meinem Geburtstag. Mensch, Ich wünsche Mir von dir eine Viertelstunde Gemeinsamheit – du und Ich, daß du alles beiseite läßt, daß du dich in eine ruhige Ecke setzt und dich daran erinnerst, was Ich dir tat und tue und tun werde, daß du dir überlegst, was Weihnachten ist, was es bedeutet, und daß du da mögest lindern Meine Qual. Denn dieses Fest, Mein Geburtstag, ist eine Qual für Mich.

    Und so, Meine Kinder, wenn Ich euch bitte um dieses Geschenk, um diese Viertelstunde, diese Viertelstunde einer Besinnung, erinnert euch an die Worte, die ich euch heute gab

         – die Liebe gelebt im Alltag. –

    Und indem ihr Mir dieses Geschenk überreicht, überreiche Ich euch gleichzeitig auch ein Geschenk. Das ist ja so üblich Weihnachten. Ich schenke euch nämlich ein tiefes Erkennen ins Herz für alle Zeiten, was Weihnachten wirklich war und was es bedeutet. Und wo immer ihr Weihnachten verleben werdet, werdet ihr an diese Viertelstunde denken. Wenn ihr Mir dieses Geschenk macht, hebe Ich es für euch auf für alle Zeiten. Ich schenke euch diese Viertelstunde zurück für alle Weihnachten eures Lebens. Und immer wieder dürft ihr es euch hervorholen und betrachten unter Meinem Blickwinkel, daß die ewige Liebe Mensch wurde, um euch die Brücke zu schaffen, nach Hause zu kommen. Denn ihre wisset,

    es ist die Liebe das einzige Band, 

    die einzige Brücke zwischen Mir, dem Unendlichen, dem Schöpfer, dem Herrn der Ewigkeit, ist die Brücke zwischen dir und Mir, dem Schöpfer und dem Geschöpf. Die Liebe zwischen uns ist die Brücke, auf der du kommen kannst, Mir entgegen, wie ein Kind dem liebenden Vater. Und so bitte ich euch von Herzen, es ist Mein Geburtstag, Ich bitte euch um dieses Geschenk, und ihr sollt es tausendfach zurückbekommen.   ….

    Christel K. , BS

BD. Nr. 8362:     Weihnachtsbotschaft 1962

Ich bin Selbst zu euch gekommen, weil ihr Mich brauchtet in eurer großen geistigen Not …. Ich stieg zur Erde herab, Ich betrat das Reich der Finsternis und brachte ein hell strahlendes Licht hinein, denn Ich war Selbst das Licht von Ewigkeit, Das ständig Seinen Glanz hinausstrahlet in die Dunkelheit …. Und also nahm Ich die Gestalt eines Menschen an, weil Ich nur als Mensch das vollbringen konnte, was für euch Rettung bedeutete aus der großen Not …. Und dieser Mensch war das Kindlein Jesus, das euch geboren wurde in der Heiligen Nacht …. Denn dieses Kindlein war rein und sündenlos gezeugt worden aus Meiner Macht und Liebe und konnte daher auch Mich Selbst als die Ewige Liebe in Sich aufnehmen …. Es war Seine Seele eine Seele des Lichtes, die Mir auch zum Aufenthalt dienen konnte, weil Ich Mich nur in einem reinen Gefäß bergen konnte, denn Meine Liebe hätte sonst nicht erstrahlen können in ihrem hellen Licht. Das Kindlein Jesus war erfüllt von dem Liebegeist, denn Seine Seele brachte die Liebe mit zur Erde …. Es war ein nicht-gefallener Urgeist, Der Sich Selbst der Liebe nicht verschloß, die Ihm unausgesetzt von Mir zustrahlte. Und die Liebe gab dieser Urgeist auch nicht auf, als Er Sich in dem Kindlein Jesus verkörperte, nur daß Er Seine strahlende Lichtfülle eindämmte, um nicht die Menschen mit einer Leuchtkraft anzustrahlen, die sie nicht ertragen hätten ihres unvollkommenen Zustandes wegen. Aber bei Seiner Geburt geschahen ungewöhnliche Dinge, die den Menschen, die liebeerfüllt waren, den Beweis gaben, daß der verheißene Messias zur Welt gekommen war. Doch nur wenige erkannten Ihn, und es trat das Kindlein Jesus Seinen Erdengang an wie jeder andere Mensch, denn die Mission, die Es zu erfüllen hatte, durfte keineswegs einen Glaubenszwang auf die Menschen ausüben, denn Er (Jesus) sollte ihnen nur den Weg aufzeigen, den jeder Mensch gehen muß, um aus der Tiefe empor zum Licht zu gelangen …. Aber die Liebe in dem Kindlein Jesus wirkte zuweilen übermächtig, denn die Liebe war Ich Selbst, Der Ich also die menschliche Hülle gewählt hatte, um das größte Werk der Erbarmung für die sündige Menschheit zu vollbringen, das jedoch ein Mensch leisten mußte, der leidensfähig war, um die Ursünde des Abfalles der Wesen von Mir zu entsühnen …. Ich stieg Selbst zur Erde und verkörperte Mich in einer Seele des Lichtes, die freiwillig den Erdengang zurücklegen wollte, um Mir Selbst als Wohnung zu dienen. (25.12.1962) Lange zuvor schon war den Menschen der Messias verkündet worden durch Seher und Propheten, und die Menschen, die Mir noch in Liebe ergeben waren, erwarteten Ihn mit Sehnsucht, und diese waren es, die Ihn auch bald erkannten in dem Jesusknaben, die Seine ungewöhnliche Weisheit als göttlich erkannten und es wußten, daß Ich ihnen Den gesandt hatte, Der ihnen Rettung bringen sollte. Doch es durfte auch Jesus durch Seine außergewöhnliche Kraft und Weisheit nicht dem Glauben der Menschen Zwang antun …. Und darum brach wohl zuweilen Sein helles Liebelicht durch, und es äußerte sich Mein Geist durch Ihn, um aber immer wieder sich zurückzuziehen, und es ging der Mensch Jesus wie jeder andere Mensch durch das Erdenleben, denn Er sollte ihnen das rechte Leben vorleben, das auch die Menschen führen mußten, wollten sie loskommen von Meinem Gegner, der nur durch und mit der Liebe zu besiegen war. Und da die Seele …. obwohl aus dem Reiche des Lichtes herabgestiegen …. inmitten der luziferischen Welt sich nun bewegen mußte und auch der irdische Leib aus unausgereiften geistigen Substanzen bestand, war es für den Menschen Jesus ein harter Kampf, Sieger zu bleiben gegen alle (in allen) Versuchungen, die Mein Gegner anwandte, um Ihn zum Fall zu bringen. Doch Jesus hatte die Liebe nicht dahingegeben, Seine Seele war so erfüllt von der Liebe zu Mir, Seinem Gott und Vater von Ewigkeit, daß Er also auch kraft- und lichterfüllt war und darum Wunder wirken und in aller Weisheit Seine Mitmenschen belehren konnte. Sein Körper jedoch legte Ihm noch menschliche Beschränkungen auf, solange Er noch nicht völlig ausgereift war, wozu aber Sein Erdengang von Ihm genützt wurde, bis Er das eigentliche Werk der Erlösung vollbrachte, das Sein Leiden und Sterben am Kreuz beendete …. Es war wohl Sein Körper durch Sein Liebeleben schon fast vergeistigt, doch Seinen Kreuzestod hat Er als schwacher Mensch auf Sich genommen. Und alle göttliche Liebekraft gab Er für die letzten Stunden Seines Barmherzigkeitswerkes freiwillig dahin, um als nur Mensch nun unsäglich zu leiden und zu sterben und so durch dieses größte Sühnewerk aller Zeiten die große Urschuld der gesamten Menschheit zu tilgen …. Es war nur Liebe, die Ihn zu diesem Werk bewog, und diese Liebe war Ich Selbst …. Doch ewiglich werdet ihr das nicht verstehen, es sei denn, auch ihr werdet pur Liebe, wie ihr es waret im Anbeginn …. Dann erst werdet ihr das Wesen der Liebe verstehen, dann erst werdet ihr wissen, warum Ich Selbst als euer Erlöser von Sünde und Tod anerkannt werden muß, und ihr werdet es dann auch verstehen, daß und warum Jesus und Ich eins ist, warum „Gott“ euch nur in „Jesus“ vorstellbar sein kann, und ihr werdet es verstehen, warum ein „Mensch“ dieses Erlösungswerk auf Erden vollbringen mußte …. denn eine Sühne für eine so ungeheure Schuld wie euer einstiger Abfall von Mir konnte nur ein Mensch leisten, der so liebeerfüllt war …. in dem Ich als die Ewige Liebe Wohnung nehmen konnte …. wie es der Mensch Jesus gewesen ist …. Es war wahrlich ein einmaliger Akt, und niemals mehr wird die Auswirkung dieses Gnadenaktes aufhören, so daß alles einst gefallene Geistige seine gänzliche Erlösung finden kann, weil Jesus für alle Menschen der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft gestorben ist am Kreuz und ewiglich nicht mehr eine Sühne für die große Schuld nötig ist …. Jedoch immer und ewig wird der freie Wille des Menschen selbst erforderlich sein, um Erlösung zu finden von seiner Schuld. Als das Kindlein Jesus zur Welt kam, begann der Kampf mit Meinem Gegner, der bis dahin alles Gefallene gefesselt gehalten hatte …. Doch Jesus löste die Fesseln und entwand ihm nun die Seelen, die sich zu Ihm flüchteten in ihrer Not, die Sein Erlösungswerk in Anspruch nahmen und von dem Gegner frei werden wollten …. Und es kehrten die ersten Seelen, die ersten einst-gefallenen Urgeister, zu Mir zurück, sie kamen als Kinder wieder zurück in das Vaterhaus, das sie einst freiwillig verlassen hatten, denn der Mensch Jesus hatte mit Seinem Tode am Kreuz die Schuld bezahlt, und jede Seele wird frei, die Ihn anerkennt, die ihren Gott und Vater in Ihm erkennt, Der für die Menschheit am Kreuz gestorben ist ….

Bertha Dudde Kundgabe 8263 vom 24. und 25. Dez. 1962 Buch 87

_______________

__________________

Der Ernst in der Liebe

oder die Gottesbotin der Endzeit – Kundgaben durch Bertha Dudde.

Bertha Dudde hat über 9000 Kundgaben aufgeschrieben, einige ihrer Hefte sind in den Kriegswirren verloren gegangen, der Rest wurde erhalten und veröffentlicht. Es sind dies Erläuterungen, Aufrufe und Informationen auch zur Endzeit. Diese können im Internet von den Webseiten www.Bertha-Dudde.info oder www.Bertha-Dudde.org abgerufen werden.

Einige Kundgaben wurden zu Youtube-Videos zusammengefaßt, mit Aussagen über die Endzeit z. B. Kundgabe 5420

https://www.youtube.com/watch?v=lA6tXVYOjDg

oder die Zusammenfassung “ die letzten 7 Jahre der Erde“ (Achtung, die Erde wird nicht untergehen, aber umgewandelt)

Die Kundgaben sind in viele Sprachen übersetzt worden und können gelesen oder auch in verschiedenen Formaten heruntergeladen werden z. B. in Englisch https://www.bertha-dudde.org/en

Das nachstehende Beispiel ist eine Aufschlüsselung ihres Namens durch die ewige Liebe. Siehe dazu die Anfangsbuchstaben ab „Buße sollen sie tun …..“

_______________

BD. Nr. 0763:     Vaterworte …. Mein Name ….

Und es werden Mich im Herzen tragen die willigen Kinder, und sie werden Meinen Geist suchen, weil ihre Seelen Mich erkannten. Und du, Mein Kind, vernimmst Meine Stimme zu jeder Zeit, die du Mir opferst, und Mein Wirken an dir wird nicht ohne Erfolg bleiben. Es werden die Stunden immer seltener werden, da du bangest um die Kraft, die du benötigst zum Wirken für Mich. In absehbarer Zeit schon ist dir eine Aufgabe zugedacht, die du mit Meiner Hilfe leicht bewältigen wirst, und in dir wird der Glaube, die Liebe und der Wille mächtig werden, denn der Preis bin Ich …. und diesen wirst du erstreben mit allem Eifer. Mein Kind, in deinem Namen ist alles verborgen, was durch dich der Menschheit geoffenbart werden soll:

Bertha Dudde Kundgabe 0763 – vom 28. 1. 1939 – Buch 16

Aufschlüsselung Name Bertha Dudde
 
B  –  uße sollen sie tun …
e  –  rkennen ihren Urspung …
r  –  astlos arbeiten an ihrer Seele …
t  –  ätig sein in Liebe …
h  –  orchen auf die Stimme im Herzen  …
a  –  allen Freuden der Welt entsagen … 
 
D  –  emütig sich dem Vater im Himmel unterwerfen …
u  –  m Gnade bitten unentwegt …
d  –  ienen dem Schöpfer des Himmels und der Erde …
d  –  ienen dem lieben Nächsten und
e  –  hre geben dem Vater im Himmel bis in alle Ewigkeit …

Siehe, die die Welt suchen, können Mich nicht finden; doch die Mich suchen …. denen komme Ich entgegen, und Ich möchte Mich ihnen offenbaren …. Wer Mir sich gibt, der wird Mich besitzen, und wer um Meine Gnade fleht, steht mitten in der Gnade. Denn Mein Wort zu vernehmen ist wahrlich ein Gnadengeschenk Meiner Liebe …. So bereite dich vor und empfange Meine Gabe zum Zeichen Meiner Liebe. Pflege deine Seele, Mein Kind, nimm Kenntnis von Meiner Liebe, und bemühe dich, die allerreinste Liebe in deinem Herzen für Mich zu empfinden, denn alles Unreine muß entfernt werden aus dem Herzen, das Ich bewohnen soll, und nur an der reinen Liebe finde Ich Wohlgefallen, in der Liebe, die nichts fordert, nur sich selbst hingibt …. die alles zu tun bereit ist, um zu dienen …. Es ist die reine Liebe kostbar gleich einem Edelstein, sie strahlt hellstes Licht aus im Umkreis, sie beglückt und will nur immer geben …. So diese Liebe von deinem Herzen Besitz ergriffen hat, wirst du Mich in dir aufnehmen und Mein Bild in deinem Herzen bergen, und dies wird sein höchste Seligkeit für dich schon auf Erden. Was dir beschieden ist, so Meine Liebe dich umhegt, muß dir jetzt noch verborgen bleiben, denn du erreichst den Grad der Reife nur durch ständiges Ringen um Meine Liebe, und es ist nur von Vorteil für dich, wenn du Mich und Meine Nähe dir erbittest aus tiefstem Herzen …. wenn du in innigem Gebet dich deinem Heiland empfiehlst …. Ich komme …. unerwartet …. und beziehe die Wohnung, die Mir deine Liebe bereitet, und Ich mache unsagbar selig, die an Mich glauben und Mich lieben …. Ich lasse Meine Kinder nicht darben, die sich Mir zu eigen geben, und werde Mich ihnen nahen und Mich zu erkennen geben zur rechten Zeit ….

Amen

Bertha Dudde Kundgabe 0763 – vom 28. 1. 1939 – Buch 16

______________

BD 0763 received 28.01.1939

Fatherly Words ….
My name ….

All willing children carry Me in their hearts and search for My spirit because their souls had recognised Me. And you, My child, will hear My voice whenever you sacrifice your time to Me, and My work will not be without success for you. The hours during which you fear that you lack the necessary strength to do My work will diminish. Very soon you are given a mission which you can easily carry out with My help. Your faith, love and will become great because I Myself will be your reward …. and eagerly you will strive for this.

My child, everything that shall be revealed to humanity through you is hidden in your name:


BußeBThey shall atone
ErkennenEacknowledge their origin
RastlosRwork on their soul ceaselessly
TätigTbe active with love
HorchenHListen tot he voice in their heart
AllenAdeny all worldly pleasures
   
DemütigDhumbly submit themselves to the father in heaven
UmUconstantly pray for grace
DienenDserve the Creator of heaven and earth
DienenDserve their neighbour with love
EhreEAnd give Me, the Father in heaven, honour for all eternity

Understand that those who seek the world cannot find Me but those who look for Me I will meet and reveal Myself to …. Whoever surrenders to Me shall possess Me, and whoever prays for My grace is in My grace, because to truly understand My Word is My love’s gift of grace …. So prepare yourself to receive My gift as a sign of My love. Take care of your soul, My child, acknowledge My love and make an effort to feel the purest love for Me in your heart because all impurity has to be removed from the heart in which I shall live, since I only find pleasure in pure love, in love which does not demand and only gives itself …. which is willing to do everything in order to serve …. Pure love is as precious as a jewel, it brightens its environment with its light, it brings happiness and just wants to give at all times …. When this love has taken possession of your heart you will accept Me in yourself and keep My image in your heart, and this will be a supreme blessing for you even while you are still living on earth. Whatever is destined for you while My love takes care of you has yet to be hidden from you because you achieve the degree of maturity only by constantly striving for My love. It is to your advantage to call upon Me and My presence from the bottom of your heart …. when you commit yourself to your Saviour in earnest prayer …. I will appear …. unexpectedly …. and move into the abode that your love prepares for Me and bring blissful happiness to those who believe in Me and love Me …. I will not let My children, who give themselves to Me, live in want and will reveal Myself to them at the right time …. Amen

Bertha Dudde Kundgabe 0763 vom 28. 1. 1939 Book 16

_______________

_________________

Ich berühre Deinen Arm

„Deine Berührung hat noch stets Ihre alte Macht.“

Ja, wahrlich! Wenn Ihr stille seid vor mir, dann lege ich meine beiden Hände auf Eure Häupter und Gottes Geist strömt durch diese heilende, machtvolle Berührung in Euer tiefstes Wesen ein. Wartet in Stille vor mir, um dies zu fühlen.

Wenn Ihr um Führung nach mir ausschaut, liegt meine Hand auf Eurem Arm und ein sanfter Druck weist Euch den Weg. Wenn Ihr mich in körperlicher, seelischer oder geistiger Not anruft, bringt meine Berührung Euch Stärke und Gesundung, die Erneuerung Eurer Jugend, die Kraft empor zu steigen und zu kämpfen.

Wenn Ihr längs dem Wege niedersinkt, und stolpernde Schritte zeigen, dass Eure menschliche Kraft schwindet, dann stützt die Berührung meiner starken, helfenden Hand Euch auf Eurem Wege.

Ja wahrlich! meine Kinder, meine Berührung hat noch stets ihre alte Macht, und diese Kraft ist Euch zugesagt. Schreitet darum tapfer und unerschrocken vorwärts in Eure Zukunft hinein.

Ich rufe Euch 29. Sept. – übersetzt von Richard E. Koch – Two Listeners God calling

Die göttliche Liebe ist bei Dir, hält Dich und läßt Dich nicht fallen. In diesen Zeiten kann man sich nicht oft genug daran erinnern – solange bis man es verinnerlicht hat und nicht mehr fallen kann.

Das obige Zitat wurde zwei Damen in England in die Feder diktiert und mit anderen Diktaten zu einem Buch zusammengefaßt,“God calling“, es gibt noch ein zweites „God at Eventide“ – in deutsch – „Ich rufe Euch noch einmal“.

Mittlerweile wurden die englische Version Online gestellt und kann dort tageweise abgerufen werden.

https://www.twolisteners.org/

Hier die englische Originalversion des Wortes vom 29. Sept.

God Calling

I Touch Your Arm

Thy touch has still its ancient Power.

Yes! When your are quiet before Me I lay My Hand upon each head, and Divine Spirit flows through that healing, powerful Touch into your very beings. Wait in silence before Me to feel that.

When you look to Me for guidane My Hand is laid upon your arm, a gentle Touch to point the way. When in mental, physical or spiritual weakness you cry to Me for healing, My touch brings Strength and Healing, the renewal of your youth, the power to climb and strive. When you faint by the way, and stumbling footsteps show human strength is waning, My Touch of the Strong and Helping Hand supports you on your way.

Yes! My children, My touch has still its ancient Power, and that Power is promised to you. So go forward into the future bravely, and unafraid.

God calling – Two Listeners – editet by A. J. Russell

Vergebung

anstatt Vergeltung – schon im Neuen Testament *1) hat Jesus auf die Vergebung hingewiesen, er selbst hat noch am Kreuz für seine Peiniger darum gebeten *2).

Warum ist das so wichtig, es geht darum, sich nicht im Negativen zu verlieren, sondern das Schlechte zu etwas Gutem zu machen. Und wir können sogar noch weiter gehen und uns gleichzeitig mit Jesus verbinden.

„Durch Schwester Consolata Betrone hat er noch erklärt, wie das geschehen kann. Immer, wenn uns etwas Negatives geschieht, sich nicht darin zu verlieren, sich zu ärgern und eventuell sogar über Rache nachzudenken, es anzunehmen und zu denken, „Jesus, Maria ich liebe euch, rettet Seelen“ oder Jesus ich tue es für Dich.“

Was tust du denn dann für Jesus? Es wird nicht nur etwas Negatives nicht in der Welt gehalten sondern aufgelöst, noch wichtiger aber ist, daß deine Seele sich nicht damit sondern mit der Liebe in Jesus verbindet.

Und nun stelle Dir mal vor, jemand nimmt dir die Vorfahrt und du sitzt nicht in deinem Auto und schimpfst über den anderen Autofahrer, sondern du verbindest dich mit Jesus und sagst, ich tue es für dich (nicht zornig sein). Kannst du da noch zornig sein oder verfliegt nicht dein Zorn und du sagst eher, bitte Jesus sorge dafür, daß er gut nach Hause kommt. Und wenn dir dann noch einfällt, daß es dir auch schon passiert ist, daß du jemand die Vorfahrt genommen hast, kannst du dann nicht den anderen im Inneren nachträglich um Verzeihung bitten.

Es ist so einfach und doch so schwer, wir sind es gewohnt, uns aufzuregen, uns zu verteidigen, den anderen zu kritisieren, es besser zu wissen und doch, was wissen wir wirklich und wollen wir wirklich alles Negative in uns aufnehmen oder ist es nicht bessern, es zu vergeben, abzugeben und dadurch auch ins Positive zu wandeln, ihm keinen Raum zu geben in uns.

So zu handeln ist wie eine Vorstufe oder ein Vorbote der Neuen Zeit.

_______________

Es gibt auf Youtube einige Videos, die Zusammenfassungen dessen, was Jesus zu Schwester Consolata Betrone gesagt hat, enthalten.

Sr. Maria Consulata Betrone -Teil 1

http://www.youtube.com/watch?v=9jjBUohzftc

Sr. Maria Consulata Betrone -Teil 2 Jesus verlangt unsere Liebe

http://www.youtube.com/watch?v=hDHGxLg-768

Sr. Maria Consulata Betrone Teil 3 – Strafgerichte zum Heil der Seelen

http://www.youtube.com/watch?v=Z18ohm3bOL8

Sr. Maria Consulata Betrone Teil 4 -Die Unbußfertigkeit

http://www.youtube.com/watch?v=OdqruiNwsHA&t=8s

Sr. Maria Consulata Betrone Teil 5 – Ein Liebesakt rettet eine Seele

http://www.youtube.com/watch?v=B7y96KBCHvY

_______________

*1)

Von der Vergeltung

  1. Ihr habt gehört, daß da gesagt ist: »Auge um Auge, Zahn um Zahn.«
  2. Ich aber sage euch, daß ihr nicht widerstreben sollt dem Übel; sondern, so dir jemand einen Streich gibt auf deinen rechten Backen, dem biete den andern auch dar.
  3. Und so jemand mit dir rechten will und deinen Rock nehmen, dem laß auch den Mantel.
  4. Und so dich jemand nötigt eine Meile, so gehe mit ihm zwei.
  5. Gib dem, der dich bittet, und wende dich nicht von dem, der dir abborgen will.
    Von der Liebe zu den Feinden
  6. Ihr habt gehört, daß gesagt ist: »Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen.«
  7. Ich aber sage euch: Liebet eure Feinde; segnet, die euch fluchen; tut wohl denen, die euch hassen; bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen,
  8. auf daß ihr Kinder seid eures Vater im Himmel; denn er läßt seine Sonne aufgehen über die Bösen und über die Guten und läßt regnen über Gerechte und Ungerechte.
  9. Denn so ihr liebet, die euch lieben, was werdet ihr für Lohn haben? Tun nicht dasselbe auch die Zöllner?
  10. Und so ihr euch nur zu euren Brüdern freundlich tut, was tut ihr
    Sonderliches? Tun nicht die Zöllner auch also?
  11. Darum sollt ihr vollkommen sein, gleichwie euer Vater im Himmel
    vollkommen ist.
Neues Testament Matthäus 5, 43-48 – Luther-Übersetzung

______________

*2)

  1. Jesus aber sprach: Vater, vergib ihnen sie wissen nicht, was sie tun! Und sie teilten seine Kleider und warfen das Los darum.

Neues Testament, Lukas 23,34 – Luther-Übersetzung

______________

_________________

Allein gelassen?

Es scheint so, als wären wir hier auf dieser Welt allein gelassen, von Gott verlassen. Das täuscht, wohl ist die Erinnerung an die Zeit vor unserer irdischen Geburt nicht mehr vorhanden und die meisten Menschen haben auch keine Verbindung zur „geistigen Welt“, nur eine innere Sehnsucht, der sie folgen können, um dann wieder Stück für Stück eine innere Verbindung zur göttlichen Liebe aufzubauen.

Aber ist das heutzutage denn noch „in“. Die Welt mit ihren Anforderungen, Anregungen und Aufregungen hält uns ja regelrecht gefangen, laugt uns aus und manchmal, ja manchmal fühlen wir uns von allen „guten Geistern verlassen“, einsam und allein.

Wir sind es nicht, Jesus ist bei uns, wie er es versprochen hat und wenn Du Hilfe brauchst, ihn aber nicht fühlen kannst, so kannst Du ihn rufen. Einfach so, rufe einfach voll Sehnsucht dreimal seinen Namen „Jesus Christus“, und er ist da. Ob du ihn spüren kannst oder nicht, er ist da, er hat es versprochen, und er hält seine Versprechen.

Diese Zeiten der Einsamkeit sind wichtig und wir können sie für unsere Entwicklung nutzen.

______________

….Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.

Matthäus Evangelium 28, 20 Übersetzung Martin Luther

______________

BD. Nr. 1620:     Stunden der Einsamkeit …. Zwangsläufige Trennung von der Welt ….

______________

Die Stunden der Einsamkeit sind wohl geeignet, den Menschen zum Nachdenken zu veranlassen, und er soll darum oft die Gelegenheit suchen, allem irdischen Trubel zu entfliehen, um sich inneren Selbstbetrachtungen hinzugeben, die sich segensreich auswirken können. Der Mensch glaubt in seiner Überheblichkeit oft, den Ansprüchen zu genügen, die Gott an Seine Erdenkinder stellt …. d.h., er tut nicht das Geringste, sich geistig zu bilden oder einen höheren Reifegrad zu erzielen, also sein Wesen zu veredeln. Er glaubt, so wie er ist, ist er geschaffen worden von Gott, und er gibt sich keine Rechenschaft, wieweit ihm selbst die Gestaltung seines Wesens obliegt. Und darüber kann ihm erst Aufklärung werden, so er sich selbst einer kritischen Betrachtung unterzieht, so er sein Handeln und Denken vergleicht mit den Anforderungen Gottes, die Er durch Seine Gebote der Liebe an den Menschen stellt. Dann wird ihm durch die innere Stimme sein Lebenswandel vorgehalten werden, oder er wird aufmerksam gemacht, wenn sein Handeln und Denken abweicht von dem, was Gott will …. Und wieder kommt es darauf an, wieweit er der inneren Stimme Gehör schenkt; es kommt darauf an, ob er auf Widerspruch eingestellt ist oder die Mahnung derer, die ihm helfen wollen, willig annimmt …. Demnach wird er auch sein ferneres Leben einstellen, er wird entweder bestrebt sein, sich zu veredeln, oder auch die innere Stimme zu übertönen versuchen mit Gegenreden, die noch zu sehr das Verlangen nach der Welt zum Ausdruck bringen. Denn der Mensch, der noch so der Welt anhangt, nimmt es nicht genau mit der Erfüllung der göttlichen Gebote, um sich irdischen Vorteil zu sichern. Und so wird der irdisch gesinnte Mensch auch nicht gewillt sein, oft in die Einsamkeit zu gehen, d.h., seine Seele sehnt nicht Stunden innerlicher Beschaulichkeit herbei, sondern sucht sich zu betäuben und die innere Stimme zu übertönen durch den Trubel der Welt. Und es ist eine Gnade Gottes, so Er solchen Menschen zwangsweise in Lagen bringt, wo er der Einsamkeit ausgesetzt ist …. Es kann zwar auch das Verlangen nach der Welt in jenem Menschen mit verstärkter Kraft auftreten und ihm solche Einsamkeit keinerlei Nutzen bringen für seine Seele; oft aber auch kommt der Mensch zur Erkenntnis seines nutzlosen Lebenswandels und kehrt als ein anderer Mensch in das Weltleben zurück. Die innere Besinnlichkeit hat ihm Erkenntnis gebracht, daß sein bisheriges Denken und Handeln nicht das rechte war, und er sucht sich und sein Wesen zu ändern und dem Innenleben mehr Aufmerksamkeit zuzuwenden, was ihm auch gelingen wird, wenn sein Streben ernst ist, d.h. sein Wille dem rechten Denken zugewendet bleibt. Und so kann oft ein scheinbares Übel …. eine zwangsläufige Trennung von der Welt …. sich äußerst segensreich auswirken, denn so die Erdenwelt dem Menschen ferngerückt ist, kann die geistige Welt ihm nähertreten; wo irdische Ablenkungen nicht des Menschen Denken beeinflussen, können jenseitige Kräfte nun wirken und in Form von Gedanken dem Menschen Aufklärung geben über den eigentlichen Sinn und Zweck des Lebens. Und es kann der Erfolg in geistiger Beziehung den Menschen vollauf entschädigen dafür, was an irdischen Freuden ihm versagt blieb ….

Bertha Dudde Kundgabe 1620 vom 19. 9. 1940 _ Buch 25

_________________

Spuren im Sand

Eines Nachts hatte ich einen Traum:

Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn.

Vor dem dunklen Nachthimmel erstrahlten, Streiflichtern gleich, Bilder aus meinem Leben.

Und jedes Mal sah ich zwei Fußspuren im Sand, meine eigenen und die meines Herrn.

Als das letzte Bild an meinen Augen vorübergezogen war, blickte ich zurück. Ich erschrak, als ich entdeckte, daß an vielen Stellen meines Lebensweges nur eine Spur zu sehen war.

Und das waren gerade die schwersten Zeiten meines Lebens.

Besorgt fragte ich den Herrn:

„Herr, als ich anfing, dir nachzufolgen, da hast du mir versprochen, auf allen Wegen bei mir zu sein.

Aber jetzt endecke ich, daß in den schwersten Zeiten meines Lebens nur eine Spur im Sand zu sehen ist.

Warum hast du mich allein gelassen, als ich dich am meisten brauchte? „

Da antwortete er: „Mein liebes Kind, ich liebe dich und werde dich nie allein lassen, erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten.

Dort, wo du nur eine Spur gesehen hast, da habe ich dich getragen.“

________________

Von: Margaret Fishback Powers
Copyright ©1964 Margaret Fishback Powers
Übersetzt von Eva-Maria Busch
Copyright © der deutschen Übersetzung 1996 Brunnen Verlag Gießen.
www.brunnen-verlag.de

______________

_________________

Jesus hat Geburtstag

Und wie feiern wir den Geburtstag von Jesus, indem wir uns an diesem besonderen Tag beschenken, nicht ihn, sondern uns. Und in der Hektik und im Streß des Geschenkebesorgens, des -verpackens und des Weihnachtenfeierns kommt eins zu kurz, der Gedanke an den, der als Mensch zu uns gekommen ist und uns die Erlösung ermöglicht hat, an Jesus.

Und er hat eine Bitte an uns, daß wir ihm an diesem Tag etwas schenken, ein wenig Zeit, eine Viertelstunde, in der wir an ihn denken und uns mit ihm verbinden. aber hört selbst.

Nachtrag

Jesus freut sich immer, wenn ein Mensch eine Verbindung mit ihm sucht, nicht nur an seinem Geburtstag.

______________

19. 12. 1982 …. Meine Kinder, Ich möchte euch um ein Geschenk bitten, denn es ist ja üblich, daß man sich etwas schenkt, wenn man Geburtstag hat. Ich habe euch vor 2000 Jahren Mich geschenkt. Und Ich schenke Mich euch ständig, immer wieder, jeden Tag. Aber da Ich Geburtstag habe demnächst, möchte Ich ein Geschenk von euch. Ich, der Höchste, bitte euch, Meine Kinder um ein Geschenk. Ich bitte euch, das, was Ich euch eben gesagt habe, daß man euch nur erkennen möge an der Liebe, und daß ihr einen jeden Menschen beurteilen möget aus der Liebe heraus und nicht dem äußeren Scheine nach, und daß ihr denen, die offensichtlich für euch nicht zu Mir streben, sondern von Mir wegstreben, Mich verfluchen, die euch übel nachreden, die euch Böses tun, daß ihr im Herzen die Größe habt, zu sagen: „Herr, vergib ihnen, sie wissen nicht, was sie tun.“

Es sind drei Stufen, Meine Kinder. Ich weiß, daß nicht jeder von euch in der Lage ist, es zu tun. Ohne meine Hilfe seid ihr überhaupt nicht in der Lage, irgendetwas zu tun. Aber Ich wünsche Mir von euch, wie Ich es auch gestern sagte, ein Viertelstündchen an diesem Meinem Geburtstag. Mensch, Ich wünsche Mir von dir eine Viertelstunde Gemeinsamheit – du und Ich, daß du alles beiseite läßt, daß du dich in eine ruhige Ecke setzt und dich daran erinnerst, was Ich dir tat und tue und tun werde, daß du dir überlegst, was Weihnachten ist, was es bedeutet, und daß du da mögest lindern Meine Qual. Denn dieses Fest, Mein Geburtstag, ist eine Qual für Mich.

Und so, Meine Kinder, wenn Ich euch bitte um dieses Geschenk, um diese Viertelstunde, diese Viertelstunde einer Besinnung, erinnert euch an die Worte, die ich euch heute gab

– die Liebe gelebt im Alltag. –

Und indem ihr Mir dieses Geschenk überreicht, überreiche Ich euch gleichzeitig auch ein Geschenk. Das ist ja so üblich Weihnachten. Ich schenke euch nämlich ein tiefes Erkennen ins Herz für alle Zeiten, was Weihnachten wirklich war und was es bedeutet. Und wo immer ihr Weihnachten verleben werdet, werdet ihr an diese Viertelstunde denken. Wenn ihr Mir dieses Geschenk macht, hebe Ich es für euch auf für alle Zeiten. Ich schenke euch diese Viertelstunde zurück für alle Weihnachten eures Lebens. Und immer wieder dürft ihr es euch hervorholen und betrachten unter Meinem Blickwinkel, daß die ewige Liebe Mensch wurde, um euch die Brücke zu schaffen, nach Hause zu kommen. Denn ihre wisset,

es ist die Liebe das einzige Band,

die einzige Brücke zwischen Mir, dem Unendlichen, dem Schöpfer, dem Herrn der Ewigkeit, ist die Brücke zwischen dir und Mir, dem Schöpfer und dem Geschöpf. Die Liebe zwischen uns ist die Brücke, auf der du kommen kannst, Mir entgegen, wie ein Kind dem liebenden Vater. Und so bitte Ich euch von Herzen, es ist Mein Geburtstag, Ich bitte euch um dieses Geschenk, und ihr sollt es tausendfach zurückbekommen. ….

Christel K. , BS

______________

BD. Nr. 8362:     Weihnachtsbotschaft 1962

Ich bin Selbst zu euch gekommen, weil ihr Mich brauchtet in eurer großen geistigen Not …. Ich stieg zur Erde herab, Ich betrat das Reich der Finsternis und brachte ein hell strahlendes Licht hinein, denn Ich war Selbst das Licht von Ewigkeit, Das ständig Seinen Glanz hinausstrahlet in die Dunkelheit …. Und also nahm Ich die Gestalt eines Menschen an, weil Ich nur als Mensch das vollbringen konnte, was für euch Rettung bedeutete aus der großen Not …. Und dieser Mensch war das Kindlein Jesus, das euch geboren wurde in der heiligen Nacht …. Denn dieses Kindlein war rein und sündenlos gezeugt worden aus Meiner Macht und Liebe und konnte daher auch Mich Selbst als die Ewige Liebe in Sich aufnehmen …. Es war Seine Seele eine Seele des Lichtes, die Mir auch zum Aufenthalt dienen konnte, weil Ich Mich nur in einem reinen Gefäß bergen konnte, denn Meine Liebe hätte sonst nicht erstrahlen können in ihrem hellen Licht. Das Kindlein Jesus war erfüllt von dem Liebegeist, denn Seine Seele brachte die Liebe mit zur Erde …. Es war ein nicht-gefallener Urgeist, Der Sich Selbst der Liebe nicht verschloß, die Ihm unausgesetzt von Mir zustrahlte. Und die Liebe gab dieser Urgeist auch nicht auf, als Er Sich in dem Kindlein Jesus verkörperte, nur daß Er Seine strahlende Lichtfülle eindämmte, um nicht die Menschen mit einer Leuchtkraft anzustrahlen, die sie nicht ertragen hätten ihres unvollkommenen Zustandes wegen. Aber bei Seiner Geburt geschahen ungewöhnliche Dinge, die den Menschen, die liebeerfüllt waren, den Beweis gaben, daß der verheißene Messias zur Welt gekommen war. Doch nur wenige erkannten Ihn, und es trat das Kindlein Jesus Seinen Erdengang an wie jeder andere Mensch, denn die Mission, die Es zu erfüllen hatte, durfte keineswegs einen Glaubenszwang auf die Menschen ausüben, denn Er (Jesus) sollte ihnen nur den Weg aufzeigen, den jeder Mensch gehen muß, um aus der Tiefe empor zum Licht zu gelangen …. Aber die Liebe in dem Kindlein Jesus wirkte zuweilen übermächtig, denn die Liebe war Ich Selbst, Der Ich also die menschliche Hülle gewählt hatte, um das größte Werk der Erbarmung für die sündige Menschheit zu vollbringen, das jedoch ein Mensch leisten mußte, der leidensfähig war, um die Ursünde des Abfalles der Wesen von Mir zu entsühnen …. Ich stieg Selbst zur Erde und verkörperte Mich in einer Seele des Lichtes, die freiwillig den Erdengang zurücklegen wollte, um Mir Selbst als Wohnung zu dienen. (25.12.1962) Lange zuvor schon war den Menschen der Messias verkündet worden durch Seher und Propheten, und die Menschen, die Mir noch in Liebe ergeben waren, erwarteten Ihn mit Sehnsucht, und diese waren es, die Ihn auch bald erkannten in dem Jesusknaben, die Seine ungewöhnliche Weisheit als göttlich erkannten und es wußten, daß Ich ihnen Den gesandt hatte, Der ihnen Rettung bringen sollte. Doch es durfte auch Jesus durch Seine außergewöhnliche Kraft und Weisheit nicht dem Glauben der Menschen Zwang antun …. Und darum brach wohl zuweilen Sein helles Liebelicht durch, und es äußerte sich Mein Geist durch Ihn, um aber immer wieder sich zurückzuziehen, und es ging der Mensch Jesus wie jeder andere Mensch durch das Erdenleben, denn Er sollte ihnen das rechte Leben vorleben, das auch die Menschen führen mußten, wollten sie loskommen von Meinem Gegner, der nur durch und mit der Liebe zu besiegen war. Und da die Seele …. obwohl aus dem Reiche des Lichtes herabgestiegen …. inmitten der luziferischen Welt sich nun bewegen mußte und auch der irdische Leib aus unausgereiften geistigen Substanzen bestand, war es für den Menschen Jesus ein harter Kampf, Sieger zu bleiben gegen alle (in allen) Versuchungen, die Mein Gegner anwandte, um Ihn zum Fall zu bringen. Doch Jesus hatte die Liebe nicht dahingegeben, Seine Seele war so erfüllt von der Liebe zu Mir, Seinem Gott und Vater von Ewigkeit, daß Er also auch kraft- und lichterfüllt war und darum Wunder wirken und in aller Weisheit Seine Mitmenschen belehren konnte. Sein Körper jedoch legte Ihm noch menschliche Beschränkungen auf, solange Er noch nicht völlig ausgereift war, wozu aber Sein Erdengang von Ihm genützt wurde, bis Er das eigentliche Werk der Erlösung vollbrachte, das Sein Leiden und Sterben am Kreuz beendete …. Es war wohl Sein Körper durch Sein Liebeleben schon fast vergeistigt, doch Seinen Kreuzestod hat Er als schwacher Mensch auf Sich genommen. Und alle göttliche Liebekraft gab Er für die letzten Stunden Seines Barmherzigkeitswerkes freiwillig dahin, um als nur Mensch nun unsäglich zu leiden und zu sterben und so durch dieses größte Sühnewerk aller Zeiten die große Urschuld der gesamten Menschheit zu tilgen …. Es war nur Liebe, die Ihn zu diesem Werk bewog, und diese Liebe war Ich Selbst …. Doch ewiglich werdet ihr das nicht verstehen, es sei denn, auch ihr werdet pur Liebe, wie ihr es waret im Anbeginn …. Dann erst werdet ihr das Wesen der Liebe verstehen, dann erst werdet ihr wissen, warum Ich Selbst als euer Erlöser von Sünde und Tod anerkannt werden muß, und ihr werdet es dann auch verstehen, daß und warum Jesus und Ich eins ist, warum „Gott“ euch nur in „Jesus“ vorstellbar sein kann, und ihr werdet es verstehen, warum ein „Mensch“ dieses Erlösungswerk auf Erden vollbringen mußte …. denn eine Sühne für eine so ungeheure Schuld wie euer einstiger Abfall von Mir konnte nur ein Mensch leisten, der so liebeerfüllt war …. in dem Ich als die Ewige Liebe Wohnung nehmen konnte …. wie es der Mensch Jesus gewesen ist …. Es war wahrlich ein einmaliger Akt, und niemals mehr wird die Auswirkung dieses Gnadenaktes aufhören, so daß alles einst gefallene Geistige seine gänzliche Erlösung finden kann, weil Jesus für alle Menschen der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft gestorben ist am Kreuz und ewiglich nicht mehr eine Sühne für die große Schuld nötig ist …. Jedoch immer und ewig wird der freie Wille des Menschen selbst erforderlich sein, um Erlösung zu finden von seiner Schuld. Als das Kindlein Jesus zur Welt kam, begann der Kampf mit Meinem Gegner, der bis dahin alles Gefallene gefesselt gehalten hatte …. Doch Jesus löste die Fesseln und entwand ihm nun die Seelen, die sich zu Ihm flüchteten in ihrer Not, die Sein Erlösungswerk in Anspruch nahmen und von dem Gegner frei werden wollten …. Und es kehrten die ersten Seelen, die ersten einst-gefallenen Urgeister, zu Mir zurück, sie kamen als Kinder wieder zurück in das Vaterhaus, das sie einst freiwillig verlassen hatten, denn der Mensch Jesus hatte mit Seinem Tode am Kreuz die Schuld bezahlt, und jede Seele wird frei, die Ihn anerkennt, die ihren Gott und Vater in Ihm erkennt, Der für die Menschheit am Kreuz gestorben ist ….

Amen

Bertha Dudde Kundgabe 8263 vom 24. und 25. Dez. 1962 – Buch 87

______________

_________________

Gott liebt den Menschen

Er liebt den sündigen Menschen – nicht die Sünde – und er tut alles, daß dieser Mensch ihn und seine Liebe erkennen kann. Besonders freut es ihn, wenn ein Mensch einen liebevollen Kontakt mit ihm sucht, dann kann er sich zu erkennen geben.

Aber es sind so wenige, die den direkten Kontakt suchen, einfach so, vom Kind zum Vater, vom Freund zum Freund und vom Geschöpf zum Schöpfer. Er ist sich nicht zu groß oder zu mächtig, sich nicht zum Menschen herniederzubeugen und ihn in den Arm zu nehmen, ihn in Not zu trösten, und er erkennt die Not und sucht, sie zu lindern.

Warum leben wir dann in der Welt in Not und Angst? Es ist so, daß das Geschöpf sich in seiner Freiheit von Gott abgewandt hat. Aber es ist frei, sich Gott wieder zuzuwenden oder von ihm entfernt zu bleiben. Wendet es sich Gott zu und verbindet es sich mit ihm und bittet ihn um etwas, so kann es ihm gegeben werden, solange es nicht die Freiheit des anderen beeinträchtigt. Es ist unendlich kompliziert, das alles zu beachten. Aber das ist nicht Sache des Menschen, der sich mit Gott verbindet, aber es bedeutet, daß eventuell etwas nicht sofort geschehen kann, sondern etwas zwar leichter für den einzelnen Menschen wird, aber das ganze negative Geschehen sich nur langsam ändert.

Und selbst wenn man diesen scheinbar fernen Gott nicht wahrnimmt, so ist er doch nahe, und er hört jede Bitte und hilft, soweit es möglich ist. Diese Einschränkung sollte euch nicht davon abhalten, euch mit ihm zu verbinden und ja, ganz einfach mit ihm zu reden und auf die Antwort zu lauschen.

Nur so geht es durch eine Liebeserklärung in eine erste Verbindung, die dann zu einer immerwährenden Herzensverbindung und einem Leben in Frieden mitten in dieser Welt werden kann. Versucht es doch einfach einmal und seid hartnäckig genug, nicht locker zu lassen bis es funktioniert. Dieses Versuchen ist eine Willenserklärung an Gott, den Kontakt aufzubauen und das wird dann beantwortet.

______________

Die Berge des Herrn 19. November

“ Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen, von welchen mir Hilfe kommt.

Meine Hilfe kommt von dem Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.“ (Psalm 121 1,2 Luther-Übersetzung)

Ja! Hebet stets Eure Augen von der Gemeinheit und Schlechtigkeit, allem Niedrigen der Erde auf zu den Bergen des Herrn. Aus Eurer irdischen Kleinheit und Armseligkeit blicket hinaus, von wo die Hilfe des Herrn kommt.

In Augenblicken der Schwäche hebet Eure Augen auf zu den Bergen des Herrn.

Schärft Eure Augen und bemüht Euch stets um diese ferne Sicht. Gewöhnt Euch mehr und mehr daran, stets weiter und weiter zu blicken, bis die fernsten Gipfel Euch vertraut erscheinen.

Die Berge des Herrn; die Berge von denen Euch Hilfe kommt. Eine ausgedörrte, dürstende Erde blickt sehnsüchtig hinaus zu den Bergen, von wo ihre Flüsse, ihre Ströme, ihr Leben kommt. Schaut auch Ihr also verlangend hinauf zu den Bergen. Von dort wird auch Euch die Hilfe werden. Die „Hilfe kommt von dem Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.“

Darum: Blickt für Eure geistigen Bedürfnisse auf zum Herrn, der den Himmel erschuf, und für alle Eure irdischen Bedürfnisse schaut zu mir hin, dem Besitzer all‘ dessen, was ist, dem Herrn, der die Erde erschuf.

aus „Ich rufe Euch“ – zwei einfache englische Frauen haben zu Beginn der dreissiger Jahre des vorigen Jahrhunderts Kundgaben empfangen, die zusammengefaßt wurden in dem Büchlein „God calling“ in deutsch „Ich rufe Euch“. Im Vorwort steht, daß sie in ihrem bisherigen Leben schon überdurchschnittlich viel Kummer, Leid und Schwierigkeiten erlebt haben. Sie waren damit einverstanden, daß diese Beiträge veröffentlich wurden, wollten aber anonym bleiben. Gesammelt von A. J. Russell übersetzt von Dr. Richard E. Koch.

______________

Hills of the Lord November 19

I will lift up mine eyes unto the hills, from whence cometh my help. My help cometh from the Lord, which made Heaven and earth. – Psalm cxxi. 1, 2.

YES! always raise your eyes, from earth’s sordid and mean and false, to the Hills of the Lord. From poverty, lift your eyes to the Help of the Lord.

In moments of weakness, lift your eyes to the Hills of the Lord.

Train your sight by constantly getting this long view. Train it to see more and more, further and further, until distant peeks seem familiar.

The Hills of the Lord. The Hills whence commes your help. A parched earth looks to the Hills for its rivers, its streams, its life. So look you to the Hills. From those Hills comes Help. Help from the Lord- Who made Heaven and earth.

So, for all your spiritual needs, look to the Lord, who made Heaven, and for all your temporal needs look to Me, owner of all this, the Lord Who made the earth.

God calling – A. J. Russell – Two Listeners

_______________

God calling by two listeners

https://archive.org/details/GodCallingComplete/mode/2up

______________

__________________

Das innere Wort

Im Alten Testament wird davon gesprochen, wie Gott mit den Menschen spricht, sie sogar besucht. Adam wurde von Gott persönlich das Paradies gezeigt und Eva und ihm ein Gebot gegeben, das sie allerdings übertraten.

Moses wurden die zehn Gebote von Gott direkt auf einem Berg übergeben.

Im „Alten Testament“ gab es dazu noch viele Propheten. Menschen, die von Gott angesprochen wurden und Ratgeber für ihre Mitmenschen und Regenten waren.

Im „Neuen Testament“ gibt es nach den vier Evangelien, den Apostelgeschichten und der Offenbarung des Johannes dann nichts mehr dergleichen? Weit gefehlt, viele Mystiker hatten und haben diese außerordentliche innere Verbindung und hörten und sahen und wurden aufgefordert, dies nieder zu schreiben. *1) Es gibt auch Beschreibungen dieses Vorgangs von verschiedenen Mystikern, hier drei Beispiele. *2)

Und natürlich gibt es die Verbindung Gottes mit jedem Menschen. Jeder einzelne hat diese Verbindung in sich, wir kennen sie als Stimme des Gewissens und sind alle aufgerufen, diese weiter zu entwickeln. *3)

*1) Liste Mystiker Wikipedia

*2) gm.sgeh = Gottfried Mayerhofer: Schöpfungsgeheimnisse

Das sog. ‚innere Wort‘ bei Propheten



Jakob Lorber über das Innere Wort

gm.sgeh.anz,01] Jakob Lorber in einem Brief an einen Freund am 16. 2. 1858:

gm.sgeh.anz,02] Innig geliebter Freund und Bruder im Herrn!

gm.sgeh.anz,03] Bezüglich des innern Wortes, wie man dasselbe vernimmt, kann ich als von mir selbst sprechend wenig oder nicht viel mehr sagen, als nur, daß ich des Herrn heiligstes Wort stets in der Gegend des Herzens wie einen höchst klar ausgesprochenen Gedanken licht und rein wie ausgesprochene Worte vernehme. Niemand, mir noch so nahe stehend, kann etwas von irgendeiner Stimme vernehmen; für mich erklingt diese Gnadenstimme aber dennoch heller denn jeder noch so laute materielle Ton. – Nun, das ist aber auch schon alles, was ich Ihnen aus meiner Erfahrung sagen kann.Aber es wandte sich jüngst eine dem Herrn höchst ergebene Frau durch mich an Ihn, und es ward ihr folgende Antwort zuteil, die ich Ihnen hier wörtlich mitteile, und diese lautet:

gm.sgeh.anz,04] „Das, was nun lediglich Mein irdisch sehr armseliger Knecht tut, das sollen eigentlich alle Meine wahrhaftigen Bekenner tun können; denn allen gilt des Evangeliums Wort: Ihr müsset alle von Gott gelehrt sein; den nicht der Vater ziehet, der kommt nicht zum Sohne! – Das aber besagt soviel als: Ihr müsset von eurer werktätigen lebendigen Liebe zu Mir und daraus zum Nächsten, der stets in einer oder der anderen Weise dürftiger ist, zur innern Weisheit aus Gott gelangen! – Denn eines jeden wahre werktätige Liebe zu Mir im vollsten Maße bin ja eben Ich Selbst in seinem Herzen gleich also wie der Sonne lebend wirkender Strahl in jedem Tautropfen, in jeder Pflanze und in allem, was die Erde trägt. Der Mich sonach wahrhaft über alles aus allen seinen Kräften liebt, dessen Herz ist sonach auch voll von Meiner Lebensflamme und Meiner Wärme und deren hellstem Licht, und das bin Ich im Geiste Selbst. Daß dadurch ein steter und hellster Verkehr zwischen Mir und den Mich über alles liebenden Menschen notwendig und unausweichlich bestehen muß, ist doch ebenso klar, als daß ein ganz gesundes Weizenkorn, in fruchtbare Erde gelegt, unter dem belebend warmen Einflusse des Sonnenstrahles zur segensreichsten Frucht aus dem Erdboden emporerwachsen muß. Daß dieses mit dem Menschen aber infolge der im Evangelium gestellten und nach Möglichkeit erfüllten Lebensbedingungen möglich ist, dafür steht dieser Mein Knecht als einnoch irdisch lebender Zeuge vor dir. Aber das sage Ich dir auch: Mit einer bloßen Mich wohl erkennenden Höchstverehrung und noch so tief andächtigen und selbst dich ganz zerknirschenden Bewunderung Meiner göttlichen Vollkommenheiten ist es nichts! Denn eine solche Mich höchst verehrende Liebe gleicht vollkommen einer recht törichten Nordpol-Expedition, bei der wahrlich kein wie immer gearteter Gewinn herausschaut. Denn solche Hochehrfurchtsseelen schnüren ihr Gemüt nur stets wie unter dem alles erdrückenden Gefriergrade des Nordpols enger zusammen und getrauen sich am Ende kaum mehr einen offenen Gedanken an Mich in ihnen aufkommen zu lassen, und es kann bei solchen Seelen von einem, Werdet vollkommen, wie euer Vater im Himmel vollkommen ist` – schon gar nie eine Rede sein. – Solcher sogenannt frommer Christen gibt es eine Menge in der Welt, und doch erreichen sie damit wenig oder nichts. – Alles aber liegt an dem, daß jemand, der zu Meinem lebendigen Wort in sich gelangen will, vollends ein Täter des Wortes, das ich geredet habe, ist.Dies zu deiner Danachachtung und Freitätigkeit aus der wahren lebendigen Liebe zu Mir für dich, Meine Tochter, und für jedermann. „

gm.sgeh.anz,05] Hier, lieber Freund, haben Sie Ihre Frage sicher so erschöpfend als möglich beantwortet, und es wäre vermessen von mir armem Sünder, Ihnen noch ein mehreres darüber zu sagen. J. Lorber.


Gottfried Mayerhofer über das Innere Wort

gm.sgeh.anz,06] Gottfried Mayerhofer in einem Brief an Johannes Busch in Dresden am 28. August 1870:

gm.sgeh.anz,07] „Daß Ihnen die letzten Kundgebungen nicht so ansprachen, wie die über Licht, Leben und Liebe, da müssen Sie bedenken, daß meine Freunde hier (in Triest und sonstwo) nicht alle auf gleicher Stufe geistiger Ausbildung stehen, und auch mit Ihnen selbst nicht in Vergleich gebracht werden können. – Der Herr gibt mir in Seiner Gnade oft nur das, was zum Teil meinen Freunden hier verständlich, teils auch vielleicht einst – wer weiß wann und durch wen – in geregelter Folge zur stufenweisen Ausbildung dienen soll; und so kommen oft Diktate, die zwar nichts Neues sagen, sondern nur früher Dagewesenes unter einer andern Form vortragen; denn ich bin immer ganz passiv bei solchen Mitteilungen, weiß höchst selten, um was sich’s handelt. Es befaßt mich gewöhnlich eine nicht zu erklärende Unruhe, ich muß mich dann zumSchreibtische setzen, und erst, wenn ich den Bleistift in die Hand nehme, erfahre ich, was der Herr will, und auch da noch weiß ich weder Anfang noch Folge, noch Ende; ja nicht ein Wort früher als das andere. – So zum Beispiel sagt es (S. Wort) mir: Nimm Evangelium Johannes K. 3, V. 7 usw. Ich in der Bibel nicht im mindesten bewandert, weiß also nichts von dem Inhalt dieses Kapitels noch Verses, suche es auf, setze mich hin und schreibe, was mir darüber diktiert wird.

gm.sgeh.anz,08] So entstehen meine Diktate, willenlos, ohne zu wissen warum und weswegen, eben so und nicht anders. – – Gottfried Mayerhofer, Triest. „


Johanne Ladner über das Innere Wort

gm.sgeh.anz,15] Empfangen vom Herrn durch Johanne Ladner am 28. August 1882:

gm.sgeh.anz,16] Liebe Kinder, Ich will euch etwas näher bezeichnen, auf welche Weise Ich mit euch verkehre. – In jedem Menschen liegt die Anlage zur Mediumschaft für Mich, das heißt, es ist jedem möglich, die Seele sich zurückziehen zu lassen und nur auf den Geist zu hören, etwas, was ja auch beim wahren Gebet stattfinden soll. Darum auch öfter Andächtige, die wirklich mit Mir reden wollen, sich von allen Eindrücken abschließen, bald ins stille Kämmerlein gehend, bald die Augen so lange schließend, damit die Seele zu keiner Wahrnehmung von außen veranlaßt werde.

gm.sgeh.anz,17] Dieses Stillehalten der Seele ist nötig bei einem Medium oder Werkzeug für Mein Wort im Augenblick des Innewerdens eines bestimmten Gedankeneindrucks, der gleich ist einem Lispeln ins Ohr des Herzens, welches sonach kann ausgesprochen oder niedergeschrieben werden, weil der Geist alsdann im Verein mit Mir das Organ (den Leib) regiert und die Seele indessen (mehr oder weniger) zurückgetreten ist.

gm.sgeh.anz,18] Allein dieses Zurücktreten der Seele kann plötzlich unterbrochen werden. Oft durch eine ganz leichte (äußere) Anregung, zum Beispiel durch einen Schall, durch etwas Störendes sehen, ja durch das Fliegen oder Sumsen einer Mücke, ebenso durch den Andrang anderer Geister, die sich geltend machen wollen. Daher kommt es, daß ein Medium anfangs oft vieler Täuschung ausgesetztist. Besonders ist dies der Fall bei solchen Medien, die Ich für Mich Selbst ausersehe; denn auch andere Geister drängen sich da heran und selbst Mein Gegner hat das Recht, diese Fähigkeit zu benutzen.

gm.sgeh.anz,19] Darum soll sich ein Medium zuerst mit Gebet an Mich wenden; und desgleichen soll auch dessen Umgebung und (die mit ihm geistig) Verbundenen ihm beistehen, wenn es von Mir Selbst Worte ‚ erhalten will.

gm.sgeh.anz,20] Hat aber ein solches Medium an Meinen Worten Freude und Liebe dazu, so wächst mit der Liebe auch die Klarheit und Beständigkeit beim Auffassen der diktierten Worte und der Einfluß derselben bleibt reiner denn zuvor, wo öfter wohl noch Seelisches sich einmengte.

gm.sgeh.anz,21] Ich klopfe oft uneingeladen an, auf eine Weise, die nur ihm verständlich und fühlbar ist, oft durch ein Herzklopfen, eine Bangigkeit – oder unwillkürlich ergreift die Hand die Feder, ohne zuvor an das Schreiben mit Mir jetzt gedacht zu haben. Ist aber eine gewisse Ängstlichkeit beim Einfließen der Worte da, besorgend daß etwas nicht klar verstanden werde, so macht die Hand dann mechanisch halt, bis der Strom wieder aufgenommen werden kann.

gm.sgeh.anz,22] Weil aber diese Vorgänge geistig sind, so kann leiblich dabei nicht viel beobachtet werden, aber die Beiwohnenden (oder Teilnehmer) bei derartigen Mitteilungen von oben werden gleichfalls geistig beeindruckt (je nach ihrer Sammlung), und der Geist wird ihnen das wahre Licht aufstecken über die Worte, welche auf das Papier übertragen sind. Ebenso können die jenseitigen Geister, wenn vereint mit dem eigenen Geiste (des Mediums), auch Besitz von seinem Organ nehmen und sich ausdrücken. Auch da ist eine Gedankenleere (Passivität) beim Medium nötig oder auf einige Zeit ein gewisses Zurückziehen der Seele. Solche Kundgebungen sind oft nur kurz und sehr anstrengend, auch sogar nachteilig, wenn der sich mitteilende Geist in seinem Geistig-Seelischen noch nicht reif genug ist. Oft wird durch solchen Verkehr bei einem Geiste sein Seelisches auch wieder mehr leidenschaftlich hervortreten, und er gibt sich dann nach dem momentanen Zustand, denn auch die Geister sind noch dem Wechsel mehr oder weniger unterworfen. –

gm.sgeh.anz,23] Medien gab es zu allen Zeiten wie auch besonders jetzt überall. Doch nur wenige sind es, die sich des heiligen Zweckes dabei bewußt sind und die also ganz auf Meine Seite treten. Ich muß deshalb sehr sparsam sie erziehen und wählen; denn wehe einem Medium, wenn es dem Satan gelingt, dasselbe für sich auszubeuten (wobei es nicht an schönen Worten und Plänen fehlt). Dessen Geist wird krank, und seine Krankheit wird zur Ansteckung für viele und kann großes Unheil anrichten. Denn der Satan überschreitet die Grenze und beraubt die Seele ihres freien Willens, er nötigt sie zu allerlei Übertreibung, Ärgernis und Ausschweifung mit Beiseitesetzung der göttlichen Gebote und Beschwichtigung durch das „der Zweck heiligt die Mittel“ (l. Mose 3,5). Dazu kommt oft fast völlige Aussaugung des Fluidums zu allerlei erscheinlichen Experimenten, welche vor Meinen Augen ein Greuel sind.

gm.sgeh.anz,24] Wohl aber allen Menschen, von denen Ich sagen kann: „Meine Schafe hören Meine Stimme, und sie folgen Mir, und Ich kenne sie, und Ich gebe ihnen das ewige Leben“! Wohl auch euch, die ihr nur Meiner Stimme folgen wollt! Mein Geist Selbst wird euch in alle Wahrheit leiten, daß ihr erkennet die Quelle, woraus euch stets erfrischendes Lebenswasser solle zugeführt werden.

BD. Nr. 7304:     Über das „innere Wort“ ….

Meine Stimme werden alle vernehmen, die sich danach sehnen und mit Mir im Herzen in Verbindung treten, also nicht nur Lippengebete zu Mir senden, die nicht gehört werden von Mir. Aber Ich habe viele Kinder, die innig zu Mir beten, und deren Gebet also erhöre Ich, besonders dann, wenn es nur die Bitte ist, daß Ich als Vater zu Meinem Kind reden soll …. Denn diese Bitte beweiset Mir seine Liebe zu Mir, Der Ich einem solchen Kinde alles bin …. Gott und Vater, Freund und Bruder …. Und dann werde Ich Mich auch äußern als Vater, Freund und Bruder, und allzeit wird Meine Ansprache ein Eingehen sein in dessen Bitten und Wünsche, die Mir das Kind vertrauensvoll unterbreitet. Und so darf sich also auch jeder Mensch angesprochen fühlen von Mir, der nur in inniger Zwiesprache mit Mir verharret, bis ihm Meine Antwort bewußt geworden ist, denn ebendieses Verharren und Erwarten Meiner Antwort darf nicht versäumt werden, was aber auch den tiefen Glauben voraussetzt, daß Ich zu Meinen Kindern spreche …. Hätten die Menschen mehr diesen tiefen Glauben, dann würde es ihnen allen auch nicht so ungewöhnlich sein, daß ein Gott zu Seinen Geschöpfen, daß ein Vater zu Seinen Kindern spricht. Doch ebendiesen Glauben haben nur wenige, und darum ist es so selten, daß Ich Mich so äußern kann, daß auch die Mitmenschen davon erfahren. Dazu kommt, daß die Menschen in ganz verschiedener Weise Meine Ansprache vernehmen, zumeist in der ihnen eigenen Sprache; und darum werden die Ergebnisse der traulichen Zwiesprache des Kindes mit dem Vater für eigenes Gedanken-Produkt gehalten, wenn nicht ungewöhnlicher Inhalt die Mitmenschen stutzig macht oder sie anders zu denken lehrt. Doch Ich sage euch: Viel zu gern rede Ich mit Meinen Kindern, als daß Ich eine Gelegenheit vorübergehen ließe, Mich zu äußern, wenngleich Ich immer nur dem Reifezustand entsprechend Mich kundgeben kann und der Aufgabe, die gleichzeitig der Empfänger Meines Wortes zu erfüllen hat auf dieser Erde. Sowie also die Zuleitung Meines Wortes mit einer Aufgabe verbunden ist, werden auch andere Bedingungen gestellt, die jener Empfänger erfüllen muß, um tauglich zu sein für seine Aufgabe. Und dann werden auch die Ergebnisse des innigen Verkehrs mit Mir, der Inhalt Meiner direkten Ansprache, anders sein in seiner Art, weil sie der Kritik von Verstandesmenschen standhalten müssen, weil sie als Lehrgut betrachtet werden müssen, das verbreitet werden soll, das als Evangelium den Menschen zugeführt werden soll, die sich in größter geistiger Not befinden. Aber es wird sich die Ansprache an Meine Kinder in keiner Weise widersprechen, wenngleich sie in verschiedener Form gehalten ist eben ihrer Bestimmung wegen. Denn Ich muß Meine Kinder entsprechend ihrer Aufnahmefähigkeit ansprechen. Und sowie diese Meine Ansprachen wörtlich wiedergegeben werden, widersprechen sie sich niemals …. werden sie jedoch eigener Anschauung gemäß umgestaltet, dann kann und wird auch Irrtum den Worten sich beigesellen, die anfänglich in reinster Wahrheit dem Menschen zugeleitet wurden. Lasset alles unverändert, was euch Menschen von oben ertönt …. Diese Mahnung möchte Ich euch immer wieder zugehen lassen, dann ist auch die Wahrheit garantiert, und dann wird niemand Anstoß nehmen können außer denen, die sich selbst noch nicht in der Wahrheit bewegen. Denn selbst wenn das Denken eines Menschen zuvor abweicht von der Wahrheit, wird es durch Mein Wort recht gelenkt, oder die strittigen Fragen werden noch so lange abseits gestellt, bis der Mensch ohne jeglichen inneren Widerstand …. hervorgerufen durch falsche Belehrung …. Meine Ansprache entgegennimmt und auch solche Widersprüche bereinigt werden. Aber Ich rede zu allen Meinen Kindern, die nur Mich zu sich sprechen lassen durch innige Verbindung und den Willen, Mich zu hören …. Und Meine Worte sind immer an jene gerichtet, die gleiche Fragen bewegen und die gleichen Willens sind, Mich zu hören. Doch angesichts der großen geistigen Not und des nahen Endes leite Ich Mein Wort …. die Lehre, die der Mensch Jesus auf Erden verkündet hat …. erneut zur Erde, auf daß sie Verbreitung finde und alle die Menschenherzen berühren soll, die sich im Suchen nach der Wahrheit Meiner Ansprache öffnen, wenn sie durch Meine Boten ihnen vermittelt wird. Dieses Wort also ist an alle gerichtet, wird aber ebenfalls nur bei denen von Eindruck sein, die ohne Abwehr es anhören, und diese werden gemäß Meinem Wort nun handeln und leben und auch die Auswirkung Meines Wortes erfahren können, denn sie werden zunehmen an Kraft und Licht, an Willensstärke und Weisheit, denn alles, was von Mir ausgeht, muß seine Wirkung haben, vorausgesetzt, daß der Wille des Menschen keinen Widerstand leistet …. daß der Mensch will, von Mir angesprochen zu werden, und dankend Meine Gnadengabe entgegennimmt, die Meine Liebe ihm bietet und bieten wird bis zum Ende ….

Amen

Bertha Dudde Kundgabe 7304 vom 11. 3. 1959 Buch 77

______________

_________________

error: Content is protected !!